Vortrag „Freihandelsabkommen TTIP, CETA und TiSA – Gefahr für die Demokratie?“

Schränken die derzeit von der EU mit den USA, Kanada und vielen weiteren
Staaten verhandelten Abkommen für den Freihandel die Demokratie und den
Rechtsstaat ein? Was wird es für Folgen haben, wenn Unternehmen
zukünftig den Staat vor einem geheimen Schiedsgericht auf Schadensersatz
verklagen kann, wenn durch unliebsame Entscheidungen ihre Gewinne
geschmälert werden? Wie wirken sich die Abkommen auf unseren Alltag und
den politischen Gestaltungsspielraum unserer Parlamente aus?

Diesen Fragen geht Sarah Händel vom Verein Mehr Demokratie e.V. in einem
Vortrag nach, der vom Eine-Welt-Forum Backnang veranstaltet wird.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen:

am 5. November um 20 Uhr
in die Methodistenkirche im Gemeindesaal
in der Eduard-Breuninger-Straße 5, Backnang

Informieren Sie sich zu diesem wichtigen Thema!

Zur Referentin:
Sarah Händel ist 30 Jahre alt und hat Politik und Friedensforschung
studiert. Sie ist seit 3 Jahren Mitarbeiterin beim Landesverband
Baden-Württemberg von Mehr Demokratie e.V.
Mehr Demokratie e.V. ist seit 25 Jahren auf Bundesebene und in den
Bundesländern aktiv, um die direkte Demokratie auszubauen und so die
Mitspracherechte der Bürger/innen an der Politik zu stärken.

Nach den Kampagnen „Europa braucht mehr Demokratie“ zu ESM und
Fiskalpakt und im Wahljahr 2013 der Kampagne „Volksentscheid –
bundesweit“ stehen jetzt die Freihandelsabkommen wie TTIP und der
dadurch entstehende Demokratieabbau im Fokus. Mit einem 250
Organisationen starken Bündnis hat Mehr Demokratie e.V. eine europaweite
Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA gestartet, um so den Widerstand
gegen den Demokratieabbau zu bündeln und eine europäische
Demokratiebewegung aufzubauen.

Die Bürgerinitiative gegen TTIP kann hier unterschrieben werden:
https://www.mehr-demokratie.de/stoppttip.html

Veranstalter: Eine-Welt-Forum, Backnang


Schreibe einen Kommentar

Hinweis: Kommentare geben nur die persönliche Meinung desjenigen wieder, der sie schrieb. Durch die Bereitstellung der Kommentarfunktion machen sich die Betreiber dieser Website die Kommentare nicht zu eigen und müssen daher nicht derselben Meinung sein.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *